Wo sonst...
  • gibt es so viel Trainingsbetreuung?
  • gibt es Quality Fitness?
  • trainiert man in 10 min.?
  • gibt es soviel Freude beim Training?
  • gibt es diese Hygiene?
  • gibt es so qualifizierte Kursleiter?
  • gibt es soviel Trainingsqualität?
  • ist der Chef vorort?
  • gibt es diese Auswahl an Fitnesskursen?
  • wird so auf Gesundheit geachtet?
  • gibt es Infoabende?
  • wird um 6 H geöffnet?
  • wird der Schweinhund leichter überwunden?
  • gibt es Events?

DIESE VITAMINE BEKÄMPFEN STRESSHORMONE

Vitamine sind gesund, das weiß jedes Kind. Dass bei Stress der Vitaminbedarf besonders hoch ist, davon gehen wir instinktiv aus. Kämpft der Körper mit besonderen Belastungen, ist anzunehmen, dass er beim Kampf gegen freie Radikale und zur Zellernährung bestimmt mehr von den guten Sachen braucht. Gut so!Doch ein paar Vitamine und Mineralstoffe können noch mehr! Sie bekämpfen die Stresshormone von innen. Eine besonders vitamin- und mineralstoffreiche Kost in stressigen Zeiten lohnt sich also doppelt.So können Sie alleine über die Ernährung Ihr Stresslevel senken!

Eine entscheidende Rolle spielen hier vor allem:

 

  • Die Vitamine B1, B2, B6 und B12, C und D, sowie Folsäure
  • Omega-3-Fettsäuren in Verbindung mit L-Carnitin zur besseren Aufnahme in die Mitochondrien
  • Magnesium, Kupfer, Selen und Zink

 

Eine ausreichende Versorgung des Körpers mit diesen Mikronährstoffen erreichen Sie über eine gezielte Lebensmittelauswahl:

 

  • Vitamin B1 ist sehr stark gegen Stress und findet sich beispielsweise in Haferflocken und Reis.
  • Vitamin B2 kann die Stresshormone ausbremsen und findet sich in Lachs, Mandeln, Sonnenblumenkernen, Eiern, Rindfleisch, Vollkorn, Naturjogurt oder Pilzen.
  • Vitamin B6 ist deshalb so wichtig, weil stressbedingte Erschöpfungszustände auf einen Vitamin B6 Mangel zurückzuführen sind. Es findet sich in Avocados, Bananen, Spinat, Geflügel, Fisch und Walnüssen.
  • Vitamin B12 stärkt die Nerven. Deshalb dürfen Eier, Käse, Milch, Quark oder Ölsardinen gerne mit auf den Speiseplan.
  • Vitamin C stärkt die Immunabwehr, das ist bekannt. Während nur 15 Minuten Stress, verliert der Körper etwa 300 mg Vitamin C! Kein Wunder also, dass man bei Stress anfälliger für Infekte ist. Vitamin C Quellen sind z.B. Zitrusfrüchte, Kartoffeln oder Paprika, Spinat, Fenchel, Petersilie. Vitamin C ist auch für den Aufbau von kollagenen Fasern nötig!
  • Vitamin D nehmen wir hauptsächlich über Fettfisch, Milchprodukte, Eier oder Pilze zu uns. Allerdings spielt hier die körpereigene Produktion eine übergeordnete Rolle. Unerlässlich dafür ist der Kontakt mit UV-Licht (Sonnenlicht). Ein täglicher Spaziergang an der frischen Luft kann demnach nicht schaden.
  • Den Folsäurebedarf decken wir über einen hohen Gemüseanteil in der Ernährung, aber auch der Verzehr von Nüssen und Hülsenfrüchten ist sehr hilfreich.
  • Omega-3-Fettsäuren sind ebenfalls in Nüssen und Nussölen enthalten, vor allem jedoch in fettreichem Fisch.
  • Fisch, Fleisch und Milchprodukte liefern ebenfalls einen hohen L-Carnitin
  • Stresshormone verdrängen Magnesium aus den Körperzellen. Bei Magnesiummangel also auch den Stresspegel anschauen. Magnesiummangel gefährdet das Herz und Kreislaufsystem. Magnesium findet sich u.a. in Mandeln, Hülsenfrüchten, Bananen, Tomaten, Vollkorngetreide und Salaten. Die beiden Lebensmittel mit der höchsten Magnesiumkonzentration sind Kürbiskerne und Kakao.
  • Zink stärkt die Immunabwehr! Und ist in Meeresfrüchten, Fleisch, Nüssen und Hülsenfrüchten ebenso in größeren Mengen enthalten, wie in Hartkäse oder Eiern.

Sollte es Ihnen im hektischen Alltag und unter Stress schwer fallen, auch noch mehr auf die Lebensmittelauswahl zu achten, dann fragen Sie Ihren Gesundheitscoach nach sinnvoller Nahrungsergänzung!